01.03.2021

„Stiftung – Dein Zuhause hilft“: Ein starkes erstes Jahr im Zeichen der Solidarität und Unterstützung

Ende 2019 wurde die „Stiftung – Dein Zuhause hilft“ durch die LEG-Immobilien-Gruppe gegründet. Ausgestattet mit insgesamt 16 Millionen Euro konzentriert sich die Stiftungsarbeit auf den Ausbau vorhandener lokaler Projekte sowie den Aufbau neuer Quartiersinitiativen gepaart mit der Unterstützung in Not geratener Menschen. Das Wohnungsunternehmen LEG baut so ihr soziales Engagement zielgerichtet weiter aus und stärkt erfolgreich ihre gesamtgesellschaftliche Verantwortung.

„Die Corona-Pandemie prägte auch unser erstes Stiftungsjahr, denn wir haben uns direkt Mitte März 2020 entschieden, bis zu einer Million Euro in Corona-Hilfsmaßnahmen zu investieren. Damit wollten wir in der Krise schnell all denen pragmatische Hilfe bieten, die dieser besonders bedurft haben:  gemeinnützige Institutionen sowie stark betroffene Menschen, darunter auch LEG-Mieter. Mit großartigen Partnern konnten wir insbesondere Kinder und Familien, Senioren und notleidende Menschen in diesem herausfordernden Jahr erfolgreich unterstützen.“, so Dr. Daniel Spiecker, Vorstandsvorsitzender der „Stiftung – Dein Zuhause hilft“. Nun ziehen er und seine Kollegin eine erste Bilanz:

Rund um das Thema Bildung, das die Defizite insbesondere im digitalen Bereich in besonderem Maße in den letzten Monaten aufzeigte, wurden folgende Projekte initiiert:

  • Zukunftsfähige Lernförderung mit dem Deutschen Kinderschutzbund Landesverband NRW: Um künftig Kindern und Jugendlichen den Zugang zum digitalen Lernen zu ermöglichen, finanziert die Stiftung mit 110.000 Euro ein einjähriges Modellprojekt für die Ortsverbände in Dortmund und Recklinghausen.
  • Digitales Klassenzimmer“ für ein Berufskolleg in Hagen mit der TalentMetropoleRuhr: Mit 20.000 Euro zur Verbesserung digitaler Kompetenzen im Übergang von der Schule zum Beruf wird der Nachholbedarf durch Bereitstellung adäquater technischer Ausstattung und Vermittlung von praxisnahen Lerninhalten unterstützt.
  • Förderung von 20 Digitalstipendien und zwei Digital Guides der JOBLINGE Ruhr: Für die Zukunft Jugendlicher im Ruhrgebiet werden die JOBLINGE Ruhr mit 20.000 Euro unterstützt. Ziel ist die Abfederung der negativen Folgen der Corona-Pandemie durch Ermöglichung des Zugangs zum Ausbildungsmarkt durch Realisierung digitaler Teilhabe.
  • Förderung von Schülerteams des „Digi-LOTSEN“ Programms des Stifterverbandes: Die Corona-Krise hat verdeutlicht, dass die Digitalisierung von Schulen und die jeweiligen Lerninhalte noch in den Kinderschuhen stecken. Daher unterstützt die Stiftung zwei Schülerteams mit je 10.000 Euro, die mit innovativen Ideen ihre Schulen mit digitalen Mitteln zukunftsfähig machen.

Darüber setzt sich die Stiftung mit 10.000 Euro zusammen mit ArbeiterKind.de für Jugendliche aus nicht-akademischen Familien ein, um sie für ein Studium zu begeistern.

Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen konnten ihre Angebote durch die „Stiftung – Dein Zuhause hilft“ weiter ausbauen:

  • Anti-Rassismus-Workshops für Kinder, Elternkurse und Kinder-Ferientaschen für „Die Arche“ in Herne: In kleinen Arbeitsgruppen werden Kinder und Jugendliche altersgruppenspezifisch gegenüber rassistischen und anderen Diskriminierungen gestärkt.  Zudem erhalten die Eltern der „Arche-Kinder“ Unterstützung zur Vermeidung von Verunsicherung, Überforderung und Hilflosigkeit. Die Kinder- und Jugendarbeit der „Arche“ wurde zudem durch die Förderung von Spiel-, Beschäftigungs- und Bildungsmaterial gefördert.
  • Angebotsausbau in der Jumpers-Perspektivwerkstatt in Düsseldorf-Hassels: Mithilfe der Stiftung konnten die kostenfreien Angebote zur Wertschätzung und Förderung von Kindern und Jugendlichen aus sozial herausfordernden Verhältnissen erweitert werden. Mit 30.000 Euro werden Angebote in den Bereichen Bewegung, Musizieren und gesundem Mittagstisch geschaffen.
  • Unterstützung des Aufbaus der digitalen Plattform „Jumpers-Kids-Club-online: „Jumpers – Jugend mit Perspektive“ konnte dank der Förderung der Stiftung die Kinder und Jugendlichen an all ihren Standorten in Deutschland mittels digitaler Angebote auch während des Lockdowns erreichen und sie so begleiten.
  • Sport- und Bewegungsangebote für CJD in Dortmund und Herten: Mit einem finanziellen Zuschuss wurden für Kinder und Jugendliche in den stationären Einrichtungen und Wohngruppen in Dortmund und Herten des „Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands gemeinnütziger e. V“ aktuell noch mehr Möglichkeiten zum Toben und Spielen geschaffen.

Dringend benötigte Hilfsprogramme für notleidende Menschen konnten überregional sowie auf lokaler Ebene mit diversen Partnern erfolgreich umgesetzt werden:

  • Gründung eines Corona-Nothilfefonds für die Tafeln NRW: Zusammen mit dem Landesverband der Tafeln in NRW hat die Stiftung einen Corona-Nothilfefonds in Höhe von 50.000 Euro ins Leben gerufen. Damit konnten die Tafeln ihren originären Betrieb zum Wohle Bedürftiger wiederaufnehmen bzw. aufrechterhalten.
  • Alltagshilfe für 6.500 LEG-Haushalte mit dem Caritasverband der Stadt Gelsenkirchen: Förderung eines Teams aus Caritasmitarbeitern und ehrenamtlichen Helfern, die aufgrund des Wegfalls alltäglicher Helfer in der Corona-Krise für Jung und Alt wichtige Erledigungen wie Einkäufe, Medikamente abholen o.ä. übernahmen.
  • Unterstützung der cse-Familienhilfe in Essen: Mithilfe von Bildungsmaterialien konnte die Stiftung die cse bei ihrem Angebot der Lernförderung unterstützen. Zusätzlich wurde das Alltagshilfe-Angebot der Ehrenamt Agentur Essen für Jung und Alt in der Corona-Zeit gefördert. Erweitert wurde das Projekt um ca. 1.400 warme Mahlzeiten von einem Caterer für bedürftige Familien zu beziehen und Lebensmittelpakete zu verteilen.
  • Kinder, Jugendliche und Familienhilfe mit dem SKF in Köln: Zusammen mit dem „Sozialdienst katholischer Frauen e. V.  Köln“ unterstützte die Stiftung die Sicherstellung des Zugangs zu Bildungsangeboten, finanzierte Sport- und Spielgeräte für Kinder sowie Lebensmittelpakete und -gutscheine für bedürftige Menschen aller Altersgruppen.

 

Insbesondere ältere Menschen erhielten Unterstützung durch die Förderung der Kölner Veedels-Lotsen mit der AWO: Gemeinsam mit der Seniorenkoordination der „Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Köln“ wird die Arbeit der Veedels-Lotsen in allen neun Stadtteilen des Bezirks Köln-Mülheim gefördert.

Lichtblicke brachten zudem die Verteilung von 100 Boxen mit Nervennahrung als Dankeschön an Krankenhäuser in NRW sowie eine Bücher-Aktion für 4 KiTas, bei der mehr als 400 Bilderbücher über Freundschaft in Corona-Zeiten für die Kleinsten organisiert wurden.

LEG-Mieter wurden 2020 mit insgesamt 450 Beschäftigungsboxen überrascht. Gefüllt mit Büchern und Spielen bereicherten diese den Wohnalltag. Außerdem fanden in der Vorweihnachtszeit 12 Hofkonzerte an drei Tagen in 12 LEG-Quartieren zur Unterstützung von Künstlern und zur Freude der Bewohner statt.

Sportangebote, insbesondere unter pädagogischen Aspekten, sowie Mobilitätsangebote konnten in Westfalen, im Ruhrgebiet und auch im Rheinland auf die Beine gestellt werden:

  • ein sportpädagogisches Boxprojekt für benachteiligte junge Menschen in Köln mit RheinFlanke „Peace & Power
  • Bewegungsförderungsangebote für 120 Kinder in 12 KiTas in der Dortmunder-Nordstadt mit Stiftung Kinderglück
  • E-Bike zur Mobilitätssteigerung der Bewohner sozialpsychiatrischer Einrichtungen des Diakoniewerks Duisburg
  • Initiierung einer wöchentlichen Boxsportgruppe über 6 Monate für Jugendliche mit der Diakonie in Gütersloh

Neben Corona-Hilfsmaßnahmen freuen wir uns sehr, dass die Stiftung gemeinsam mit vielen Partnern wesentlich am Aufbau und an der Gründung des „Quartierstreff Klausen“ in Remscheid beteiligt war. Die Stiftung finanziert mit 150.000 Euro das beispielgebende Projekt für eine Zusammenarbeit aus Kommune, lokalen gemeinnützigen Trägern und der Wohnungswirtschaft mit einer Mindestlaufzeit von fünf Jahren.

Neben dem Aufbau steht auch der Erhalt von funktionierenden Quartiersanlaufstellen für Menschen im Fokus. So unterstützte die Stiftung das Caritas-Projekt „Stadtteilladen NeST“ in Gelsenkirchen Neustadt.

Nähere Informationen zur „Stiftung – Dein Zuhause hilft“ und ihren Corona-Hilfsmaßnahmen und Projekten gibt es unter dein-zuhause-hilft.de.

 


Ihre Ansprechpartner:

Mischa Lenz,
Pressesprecher
Tel. 02 11 / 45 68-117


Über die LEG

Die LEG ist mit rund 145.000 Mietwohnungen und rund 400.000 Bewohnern ein führendes börsennotiertes Wohnungsunternehmen in Deutschland. Das Unternehmen unterhält in seinem Stammland Nordrhein-Westfalen sieben Niederlassungen und ist an ausgewählten Standorten in weiteren westdeutschen Bundesländern mit persönlichen Ansprechpartnern vor Ort vertreten. Aus ihrem Kerngeschäft Vermietung und Verpachtung erzielte die LEG im Geschäftsjahr 2019 Erlöse von rund 809 Millionen Euro. Im Rahmen ihrer 2018 gestarteten Neubauoffensive möchte die LEG einen gesellschaftlichen Beitrag zur Schaffung von sowohl frei finanziertem als auch öffentlich gefördertem Wohnraum leisten und ab 2023 jährlich mindestens 500 Neubauwohnungen errichten bzw. ankaufen.

Zurück zum Seitenanfang
Loading